Wie man im Internet lernen kann

Symbolbild: Wie man im Internet lernen kann

Von Noëlie

Distance-Learning, E-Learning oder Online-Unterricht – dies sind Begriffe, die zunehmend Raum in der aktuellen Bildung einnehmen. Es sind weite Begriffe, bei denen für viele unklar ist, was genau diese eigentlich bedeutet: «Hä? Distance-Learning? E-Learning? Online-Unterricht?»

Dieser Beitrag soll Klarheit darüber schaffen und zeigen, wie man im Internet eigentlich lernen kann. Insbesondere drei Arten des Online-Unterrichts seien behandelt. Vorneweg soll gesagt sein, dass das Internet-Lernen zunehmend auch im Klassenzimmer, also im Präsenzunterricht, stattfindet. Immer öfters wird in Schulen mit Laptops, Tablets und Smartphones gearbeitet. Auf diese Art von Online-Unterricht wird im folgenden Beitrag jedoch nicht weiter eingegangen, sondern ausschliesslich auf das Distance-Learning, d.h. das Lernen aus der Distanz, also von zuhause aus.

1. Distance-Learning mit Lehrpersonen

Bei dieser ersten Unterrichtsform sprechen wir vom Unterricht, wie er etwa während dem Covid-19 bedingten Lockdown durchgeführt wurde. Sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrerinnen und Lehrer sind dabei zuhause und haben ausser übers Internet keinerlei Kontakt zueinander.

Die Schülerinnen und Schüler loggen sich auf einer Plattform wie Skype, Zoom oder Microsoft-Teams ein. Dasselbe tun die Lehrerinnen und Lehrer. In der Folge erfolgt der Unterricht live, die Lehrperson gibt Erklärungen und Aufträge, welche von den Kindern und Jugendlichen gleich in der Stunde gelöst werden.

Diese Unterrichtsform unterscheidet sich nicht stark vom klassischen Unterricht, da Interaktion zwischen Lehrperson und Klasse grundsätzlich vorhanden ist. Gruppenarbeiten sind dank den Plattformen im Rahmen von Breakout-Rooms oder anderen zusätzlichen Kanälen gut umsetzbar.

2. Distance-Learning ohne Lehrpersonen

Es gibt Online-Plattformen, welche Arbeitsmaterial für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung stellen. Selbstständig laden Schülerinnen und Schüler diese Arbeitsmaterial herunter und versuchen dann, sich mit jenem Material zu beschäftigen. Dabei gibt keine Lehrpersonen, die vorgeben, was, wo, wann und wie gelernt werden soll.

Selbstdisziplin spielt hier eine grosse Rolle, denn die Schülerinnen und Schüler müssen sich selbst organisieren und sich an den Plan halten. Die Versuchung von Aufschieben – oder Prokrastination, wie dies auch genannt wird – ist gross. Dennoch kann die zeitliche und räumliche Freiheit ein grosser Vorteil sein, da dadurch Flexibilität gegeben ist.

Die Unterrichtsmaterialien dieser Unterrichtsform sind multimedial und interaktiv. Sie können zwischen Filmen, Hördateien, Podcasts, Texten, Online-Aufgaben, interaktiven Präsentationen, Videotutorials und weiteren Medien variieren, was den Unterricht attraktiv und abwechslungsreich gestaltet.

3. Online-Nachhilfe, wie sie Schlaufux anbietet

Diese Form von Unterricht ist ähnlich wie diejenige unter dem letzten Punkt – allerdings unterscheidet sich diese nun von der letzten darin, dass Online-Nachhilfe-Plattformen wie Schlaufux nicht den eigentlichen Unterricht, sondern eine Ergänzung zum eigentlichen Unterricht darstellen.

Nachhilfe-Plattformen wie Schlaufux stellen Lernvideos, Zusammenfassungen und Übungssets bereit, wobei relevante Schulthemen mit diesen Lernvideos, Zusammenfassungen und Übungssets erarbeitet werden können. Auch finden sich auf solchen Plattformen häufig Lösungen zur selbstständigen Kontrolle zur Verfügung.

Wie im letzten Abschnitt angedeutet worden ist, besitzt das Distance-Learning ohne Lehrpersonen einerseits Nach-, andererseits Vorteile. Während man sehr selbstdiszipliniert sein muss, kann man auch sehr frei sein.

Distance-Learning als Ergänzung zum regulären Unterricht

Der «normale» Unterricht, jener also, der im Schulzimmer stattfindet, wird sicherlich nicht verschwinden. Und das ist auch gut so. Umso besser, dass es neben dem regulären Unterricht mittlerweile mehrere Zusatzangebote gibt, mit deren Hilfe man das, was im Schulzimmer unterrichtet wird, nochmals anschauen kann.

Dank Tools wie jenem von Schlaufux können Schülerinnen und Schüler zusätzliches Schulmaterial flexibel, das heisst immer und überall nutzen, um sich in schulrelevanten Bereichen zu verbessern. Sicher ist: Die Freiheit im Bestimmen der Themen und des Tempos wie auch die Multimedialität und Interaktivität dieses Online-Lernens wirken sich motivierend auf die SchülerInnen aus.